Weiterer Meilenstein beim Klimaschutz im internationalen Luftverkehr erreicht

Klimaschutz

BDL-Präsident Prof. Klaus-Dieter Scheurle begrüßt die jüngsten Verhandlungsfortschritte rund um das CO2-Kompensationssystem CORSIA (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation)  bei der UN-Luftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organization): „Mit der beschlossenen Ausgestaltung von CORSIA ist ein neuer Meilenstein erreicht. Jetzt muss die ICAO im Herbst dafür sorgen, dass die Umweltkriterien für alternative Kraftstoffe und die Emissionszertifikate ambitioniert ausgestaltet werden. Gleichzeitig ist die EU gefordert, schnellstmöglich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Umsetzung in Europa zu schaffen.“

"Damit CORSIA allerdings nicht zur Doppelbelastung für die Fluggesellschaften wird, muss es die europäische Insellösung EU-ETS ab 2021 ablösen."

BDL-Präsident Prof. Klaus-Dieter Scheurle

Ab Januar 2019 berichten die Fluggesellschaften im Rahmen des Monitorings an die jeweils zu-ständige staatliche Stelle, wie viel CO2 sie emittieren. 2021 greift dann das CO2-Kompensationssystem und belastet die Bilanzen der Fluggesellschaften. „Damit CORSIA allerdings nicht zur Doppelbelastung für die Fluggesellschaften wird, muss es die europäische Insellösung EU-ETS ab 2021 ablösen“ betont Prof. Scheurle. Laut Beschluss der UN-Staatengemeinschaft sei CORSIA das einzige Klimaschutzinstrument für den internationalen Luftverkehr. Eine Fortsetzung von EU-ETS würde dem internationalen Konsens widersprechen und damit auch den Erfolg von CORSIA gefährden.

Bereits 2016 hatte die internationale Staatengemeinschaft das globale Klimaschutzinstrument CORSIA als konkrete Maßnahme beschlossen, um die Klimaschutzziele für den Luftverkehr zu erreichen. Durch das CO2-Kompensationssystem sollen die CO2-Emissionen im internationalen Luftverkehr auf dem Niveau von 2020 begrenzt werden. Die Standards und empfohlenen Verfahrensweisen hierfür wurden jetzt durch den Rat der UN-Zivilluftfahrtorganisation ICAO beschlossen. Diese sogenannten SARPSs (Standards and Recommended Practices) regeln die Ausgestaltung von CORSIA in der Praxis. Dazu zählen konkrete Maßnahmen zu Monitoring, Berechnung und Administration wie etwa technische Anforderungen an die Luftfahrzeugbetreiber, staatliche Register sowie notwendige Kriterien für Klimaschutzprojekte.

Weitere Informationen zu CORSIA finden Sie auf dem Klimaschutzportal des BDL: https://www.klimaschutz-portal.aero/co2-kompensieren/

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr. Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen mehr als 180.000 Mitarbeiter. Die deutsche Luftverkehrswirtschaft ermöglicht Mobilität für jährlich über 200 Millionen Fluggäste und trägt mit dem Transport von Außenhandelswaren im Wert von über 200 Milliarden Euro zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei.

Nils Wigger
Pressereferent
nils.wigger@bdl.aero
+49 30 520077-116