Siegloch: „Wichtige Entscheidung für die Luftfahrt!“

Wirtschaft

„In der Luftfahrt dürfen am späten Abend nicht alle Lichter ausgehen, wenn die Wirtschaftskraft und die Arbeitsplätze dieser Branche auch in Zukunft gesichert werden sollen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht heute anerkannt“,  sagte Klaus-Peter Siegloch am Donnerstag.

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erklärte: „Das heutige Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes, den Flugverkehr am neuen Hauptstadtflughafen BER in Tagesrandzeiten zu gestatten, ist daher wegweisend für noch anstehende gerichtliche Entscheidungen zu anderen Luftverkehrsstandorten in Deutschland.“

Siegloch ergänzte: „Die Luftfahrt nimmt aber gleichzeitig die Interessen der Bürger und Bürgerinnen nach Lärmschutz ernst. Das zeigt sich an dem umfassenden Kompromiss, den der Hauptstadtflughafen bereits im ursprünglichen Genehmigungsverfahren eingegangen ist. Hier wurde bereits auf Nachtflüge zwischen Mitternacht und 5 Uhr verzichtet und Flugverkehr zwischen 23.30 und Mitternacht sowie zwischen 5 und 5.30 Uhr stark eingeschränkt.“

„Die richtige Balance zwischen Wirtschaft und Arbeitsplätzen einerseits und Lärmschutz andererseits ist entscheidend“, sagte Siegloch. „Das hat auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute deutlich gemacht.“

Das Bundesverwaltungsgericht entschied am Donnerstag, die Flüge in den Tagesrandzeiten zwischen 22 und 24 Uhr und zwischen 5 und 6 Uhr am neuen Flughafen Berlin Brandenburg nicht weiter einzuschränken. Vor zwei Tagen hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel in einer einstweiligen Anordnung die geplanten Nachtflüge am Flughafen Frankfurt vorläufig verboten. Der BDL hofft jetzt darauf, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bald die geplanten 17 Nachtflüge in Frankfurt genehmigt. Siegloch: „Diese Nachtflüge in Frankfurt sind für die Wirtschaft unverzichtbar, weil sie vor allem deutsche Waren in alle Welt befördern.“

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Er wird geleitet von Klaus-Peter Siegloch als Präsident und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit, bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen und die Deutsche Flugsicherung.

Carola Scheffler
Pressesprecherin, Leiterin Pressearbeit und Veranstaltungsmanagement
carola.scheffler@bdl.aero
+49 30 520077-117