Siegloch: „Krise hat Luftfahrt zusammengeschweißt!“

BDL

Ramsauer: „Die Luftfahrt befindet sich heute in einem giftigen Wirkungsdreieck von Belastungen“

„Für die deutsche Luftfahrt wird die wirtschaftliche Lage immer kritischer – doch sie steht heute zusammen. Seit einem Jahr kämpft sie gemeinsam für ihre Interessen und macht deutlich: Deutschland braucht einen starken Luftverkehr!“, sagte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch am Mittwoch in Berlin. Gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer MdB und anderen Gästen aus Wirtschaft und Politik feierte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sein einjähriges Bestehen.

Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer beglückwünschte den BDL zu seiner Arbeit im ersten Jahr seines  Bestehens. Der Verband sei ein wichtiges Forum zur gemeinsamen Klärung drängender Probleme in der Luftfahrt geworden.  „Die Luftfahrt befindet sich heute in einem giftigen Wirkungsdreieck von Belastungen durch die Luftverkehrsteuer, den Emissionshandel und Betriebszeitenbeschränkungen“, sagte Ramsauer. Er bekräftigte in diesem Zusammenhang, dass es in Deutschland  kein einheitliches bundesweites Nachtflugverbot geben werde: „Bei allem Verständnis für das Lärmschutzinteresse von Flughafennachbarn müssen wir den Himmel so weit wie möglich offenhalten“, sagte Ramsauer.

Lufthansa-CEO Dr. Christoph Franz erklärte zum ersten Jahrestag des BDL: „Es wird immer wichtiger, dass Fluggesellschaften und Flughäfen an einem Strang ziehen. Unter dem Dach des BDL ist uns das im vergangenen Jahr gegenüber Politik und Öffentlichkeit bei vielen Themen gelungen. Das hilft nicht nur den Unternehmen des Luftverkehrs, sondern kommt am Ende vor allem unseren Gästen, den Flugpassagieren, zugute.“

Air Berlin-CEO Dr. Hartmut Mehdorn sagte zum Jubiläum: „Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) unter der Führung von Klaus-Peter Siegloch ist aus der Branche nicht mehr wegzudenken. Seit einem Jahr gibt der Verband der deutschen Luftverkehrswirtschaft eine einheitliche Stimme. In diesem Jahr haben wir viel erreicht und vieles auf den Weg gebracht. Ich wünsche dem BDL weiterhin viel Erfolg, vor allem bei dem zur Zeit wichtigsten Ziel – der Abschaffung der Luftverkehrssteuer.“

Der Präsident des Flughafenverbandes ADV, Christoph Blume, sagte: „Die deutschen Flughäfen sind besonders hart durch wettbewerbsverzerrende Maßnahmen betroffen, die die Bundesregierung im Alleingang bzw. in Kombination mit der EU beschlossen hat. Hier sind besonders die seit 2011 eingeführte deutsche Luftverkehrsteuer und der 2012 eingeführte EU-Emissionshandel zu nennen. Unser neuer Verband BDL hat diese Themen engagiert aufgegriffen und die damit verbundenen Risiken für unsere Industrie publik gemacht.“

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet und nahm am 01.06.2011 seine Arbeit auf. Er wird geleitet von Klaus‐Peter Siegloch als Präsident und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit, bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und die Gebrüder Heinemann als Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr.

Dr. Christoph Franz (Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG); Christoph Blume (Präsident ADV), Dr. Hartmut Mehdorn (Chief Executive Officer Air Berlin), Dr. Peter Ramsauer (Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung); Klaus-Peter Siegloch (Präsident BDL), Matthias von Randow (Hauptgeschäftsführer BDL).

Ivo Rzegotta
Leiter Strategie und Kommunikation
ivo.rzegotta@bdl.aero
+49 30 520077-165