Schwerer Stand für die deutsche Luftfahrt im internationalen Wettbewerb

Wirtschaft

Die deutschen Airlines wuchsen 2014 weit weniger als ihre europäischen Mitbewerber und der weltweite Luftverkehr. Deutsche Fluggesellschaften verkauften lediglich 2,3% mehr Passagierkilometer, europäische Arlines 5,8%, weltweit lag der Wert im Durchschnitt bei 5,9%.

„Auch für das Jahr 2015 rechnen wir in Deutschland mit einem im europäischen Vergleich weiter unterdurchschnittlichen Wachstum von +2,8% bei den an- und abfliegenden Passagieren“, erklärt Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes  der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

„Die schwierigen Rahmenbedingungen in Deutschland wie die Luftverkehrsteuer, strengste Betriebszeiten und weitere Regulierungsauflagen verzerren den Wettbewerb zu Ungunsten des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Wir machen uns große Sorgen. Administrativ und regulativ wird die wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Luftfahrt behindert“, so Siegloch.

„Auch die Flughäfen stehenunter großem Wettbewerbsdruck. Die Starts und Landungen im gewerblichen Verkehr stagnierten im Jahr 2014 bei 2.006.790 Flugbewegungen“, erklärt ADV-Präsident Dr. Michael Kerkloh. „Die Flughäfen in unseren europäischen Nachbarländern wachsen – wie schon in den Vorjahren – deutlich stärker als die Flughäfen in Deutschland. Dieses unterdurchschnittliche Wachstum hierzulande ist auffällig und besorgniserregend. Insbesondere dann, wenn man berücksichtigt, dass Deutschland seit Jahren eine der Konjunkturlokomotiven in Europa ist“, so Kerkloh.

"Die Zahlen machen deutlich, dass es mittlerweile dramatische Verschiebungen auf den internationalen Märkten gibt, die den Luftverkehr und damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze immer mehr von Deutschland und auch von Europa abziehen."

BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch

„Es gibt dringenden Handlungsbedarf für die  deutsche Politik, um den Luftverkehrsstandort Deutschland zu sichern. Und auch die europäische Politik ist gefordert, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrt aufrechtzuerhalten“, so Siegloch.

„Wir begrüßen, dass Bundesminister Dobrindt die Erarbeitung eines Luftverkehrskonzepts in Angriff nimmt und als ersten Schritt eine Markt- und Wettbewerbsanalyse der Luftverkehrswirtschaft in Auftrag gegeben hat. Wir hoffen, dass die Ergebnisse zu klaren politischen Entscheidungen führen werden“, so Siegloch.

Präsentation Zahlen zur Lage der deutschen Luftverkehrswirtschaft

Redemanuskript

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Mitglieder des Verbandes sind die Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr. Die Luftverkehrswirtschaft  ermöglicht Mobilität für jährlich über 200 Mio. Fluggäste und trägt mit dem Transport von Waren im Wert  von über 200 Mrd. EUR zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei. Die Luftfahrt beschäftigt in Deutschland mehr als 800.000 Menschen.

Ivo Rzegotta
Leiter Strategie und Kommunikation
ivo.rzegotta@bdl.aero
+49 30 520077-165