Neuer Rekord: Airlines brauchen nur 3,68 Liter Kerosin/100Pkm

Klimaschutz

„Die deutschen Fluggesellschaften haben einen neuen Effizienzrekord aufgestellt und verbrauchen durchschnittlich nur noch 3,68 Liter pro Passagier und 100 Kilometer. Das hilft auch dem Klimaschutz“, so Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft „Insgesamt konnten im Vergleich zum Vorjahr 353 Millionen Liter Kerosin eingespart werden – damit könnten 6,27 Millionen Passagiere auf der Strecke Berlin – Mallorca transportiert werden.“ Diese und andere Ergebnisse wurden heute im neuen BDL-Report Energieeffizienz und Klimaschutz in Düsseldorf vorgestellt.

Die deutschen Fluggesellschaften haben einen neuen Effizienzrekord aufgestellt und verbrauchen durchschnittlich nur noch 3,68 Liter pro Passagier und 100 Kilometer. Das hilft auch dem Klimaschutz!

BDL-Präsident Klaus-Peter-Siegloch

Zu den Ergebnissen des Reports im Einzelnen:

  • Neuer Effizienzrekord 2013: Im Durchschnitt verbraucht die Flotte der deutschen Fluggesellschaften nur 3,68 Liter pro Passagier und 100 Kilometer.
  • Emissionsrückgang trotz Verkehrswachstum: Die CO2-Emissionen der deutschen Inlandsflüge gingen seit 1990 um 18 Prozent zurück – trotz eines Verkehrswachstums von 63 Prozent.
  • CO2-Anteil des Luftverkehrs: Obwohl der Luftverkehr weltweit wächst, konnte der Anteil des Luftverkehrs an den weltweiten CO2-Emissionen seit 2000 von 2,81% auf 2,42% verringert werden.
  • Emissionen an Flughäfen: Die deutschen Flughäfen konnten ihre CO2-Emissionen zwischen 2010 und 2012 um fast zehn Prozent senken.
  • Mehr Luftverkehr, weniger Kerosin: Während sich der deutsche Luftverkehr seit 1990 mehr als verdreifacht hat, ist der Kerosinbedarf im gleichen Zeitraum nur um 89 Prozent gestiegen.

Der jährlich aktualisierte Report wurde bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Air Berlin und dem Flughafen Düsseldorf vorgestellt. „Unser Umweltengagement ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Mit unserem umfassenden Treibstoffeffizienzprogramm tragen wir zum verantwortungsvollen Umgang mit fossilen Rohstoffen bei und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Kostenreduktion“, sagte Wolfgang Prock-Schauer, Chief Executive Officer airberlin. „Der Preis für unsere Mobilität ist nun einmal der Verbrauch von Energie. Daher ist es das Ziel des Flughafens, die Auswirkungen unseres Betriebs so gering wie möglich zu halten“, erklärte Thomas Schnalke, Geschäftsführer des Düsseldorfer Airports.

Seit Januar 2013 informiert die deutsche Luftfahrt in einer Kampagne über den Verbrauch der deutschen Flugzeugflotte. Die Kampagne hat eine eigene Website mit ausführlichen Informationen über Verbrauch und Energiebilanz der der deutschen Luftfahrt: www.die-vier-liter-flieger.de.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Er wird geleitet von Klaus-Peter Siegloch als Präsident und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit, bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und sonstige Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr.

Nils Wigger
Pressereferent
nils.wigger@bdl.aero
+49 30 520077-116