Macht jetzt endlich Schluss!

Wirtschaft

„Die seit einem Jahr andauernde Streikserie der Pilotengewerkschaft Cockpit hat mit einer Verhältnismäßigkeit der Mittel nichts mehr zu tun. Die Pilotengewerkschaft sollte vielmehr die Tarifautonomie als Verpflichtung für alle Beschäftigten des Unternehmens und seiner Stabilität leben“, erklärt Klaus-Peter Siegloch, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

"Das Streikrecht stellt niemand in Frage. Doch wo bleibt die Verantwortung der Pilotengewerkschaft?"

BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch

„Das Streikrecht stellt niemand in Frage. Doch wo bleibt die Verantwortung der Pilotengewerkschaft? Das Fundament der deutschen Sozialpartnerschaft und Tarifautonomie wird in Frage gestellt, wenn rund 5000 Piloten ihre Besitzstände durchkämpfen wollen – zu Lasten der übrigen 120.000 Beschäftigten des Unternehmens und vielen weiteren tausenden Arbeitsplätzen an den Flughäfen“, so Siegloch.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Mitglieder des Verbandes sind die Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und weitere Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr. Die Luftverkehrswirtschaft ermöglicht Mobilität für jährlich über 200 Mio. Fluggäste und trägt mit dem Transport von Waren im Wert von über 200 Mrd. EUR zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland bei. Die Luftfahrt beschäftigt in Deutschland mehr als 800 000 Menschen.

Carola Scheffler
Pressesprecherin, Leiterin Pressearbeit und Veranstaltungsmanagement
carola.scheffler@bdl.aero
+49 30 520077-117