Luftfahrt startet gemeinsame Aktion gegen Luftverkehrsteuer

Wirtschaft

„Die Luftverkehrsteuer ist für alle zu teuer! Sie macht die Tickets der Passagiere teurer und treibt deutsche Fluggesellschaften in die roten Zahlen. Darauf machen wir heute aufmerksam,“ sagte BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch am Montag in Frankfurt.

Siegloch eröffnete eine bundesweite Aktion der deutschen Flughäfen und Fluggesellschaften, die in den nächsten Wochen eine Million Flyer verteilen und auf ihren Webseiten über die schädlichen Folgen der Steuer informieren. Die Passagiere sind außerdem eingeladen, online unter www.bdl.aero über die Steuer abzustimmen.

„Die Steuer verteuert jeden Flug. Das bekommen auch die Passagiere zu spüren. Eine vierköpfige Familie muss zum Beispiel für einen Flug in die USA 168,72 Euro Luftverkehrsteuer zahlen. Für die Urlaubskasse ist das keine Kleinigkeit“, sagte Siegloch.

Die Luftfahrt ist sich einig: Die Luftverkehrsteuer muss abgeschafft werden!

BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch

Die Luftfahrt ist sich einig: Die Luftverkehrsteuer muss abgeschafft werden“, forderte der BDL-Präsident. Die Bundesregierung hat versprochen, die Steuer zum 30. Juni 2012 zu überprüfen. „Bis dahin wollen wir so viele Passagiere wie möglich informieren! Stimmen Sie selbst ab! Jede Meinung zählt!“, sagte Siegloch.

Aufgrund der Luftverkehrsteuer hat die Luftfahrt in Deutschland fünf Millionen Passagiere verloren. Dies zeigte eine Studie des Forschungsinstituts Intraplan über das erste Jahr der Luftverkehrsteuer. Der deutsche Luftverkehr hat an Wachstum eingebüßt. Auch der Staat profitiert nicht wie erhofft von der Steuer, da die Einnahmen zu einem großen Teil durch Steuerausfälle bei Bund, Ländern und Gemeinden aufgezehrt werden. „Hier ist eine Milchmädchenrechnung gemacht worden!“, sagte der BDL-Präsident.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wurde 2010 als gemeinsames Sprachrohr der deutschen Luftverkehrswirtschaft gegründet. Er wird geleitet von Klaus‐Peter Siegloch als Präsident und Matthias von Randow als Hauptgeschäftsführer. Der BDL setzt sich für eine Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland ein. Als zentraler Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit, bündelt und kommuniziert er die Themen, die von Bedeutung für die Branche sind. Mitglieder des Verbandes sind Fluggesellschaften, Flughäfen, die Deutsche Flugsicherung und die Gebrüder Heinemann als Leistungsanbieter im deutschen Luftverkehr.

Ivo Rzegotta
Leiter Strategie und Kommunikation
ivo.rzegotta@bdl.aero
+49 30 520077-165