DE | EN

Wozu Winterdienst?

Deutschlands Flughäfen rüsten sich für den Winter. Menschen und Maschinen stehen bereit für den Kampf gegen Schnee und Frost.

Alle Flughäfen in Deutschland haben einen Winterdienst. Er koordiniert Technik, Material und Personal. Und sorgt so dafür, dass Start- und Landebahnen, Straßen, Wege und Parkplätze möglichst frei von Schnee und Eis gehalten werden. Die Auswirkungen des Winterwetters sollen für die Passagiere so gering wie möglich gehalten werden. Der Winterdienst soll den Flugverkehr möglichst rund um die Uhr gewährleisten – auch bei Nachtflugbeschränkungen sollen Rettungsflugeinsätze möglich sein. Insgesamt rund 900 Räumfahrzeuge sind an den deutschen Flughäfen im Einsatz. 

Auch die Außenhaut von Flugzeugen muss von Eisschichten befreit werden. Die wären sonst gefährlich, weil sie die Steuerelemente unbeweglich machen können, die Aerodynamik beeinträchtigen – und ein kontrollierter Flug nicht mehr möglich ist. Allein das Gewicht der Eisplatten würde  die Sicherheit gefährden, denn es kann an einem Flugzeug mehrere Tonnen betragen.

Trotz der enormen Anstrengungen der Flughäfen lassen sich Verspätungen und Flugausfälle nicht immer verhindern, da infolge des Winterwetters gelegentlich Kapazitäten eingeschränkt werden müssen. Die Sicherheit von Passagieren, Personal und Anwohnern hat oberste Priorität. Reisende können sich im Internet über etwaige Behinderungen des Flugverkehrs informieren – jeder deutsche Flughafen ist im Web präsent.