Luftfahrt ohne Grenzen

Sri Lanka:
Tsunami 2005

None

Nur 48 Stunden nach der Tsunami-Katastrophe am 26. Dezember 2004 schickte Luftfahrt ohne Grenzen die ersten Hilfsgüter von Frankfurt nach Colombo. Die Passagiermaschine sollte Touristen heimholen. Auf dem Hinflug stellte Sri Lankan Airlines den leeren Frachtraum zur Verfügung.

Pakistan:
Erdbeben 2005

None

Mit drei gecharterten Boing 747 versorgte LOG die Opfer des Erdbebens in Pakistan 2005. Die Maschinen wurden in Frankfurt beladen …

Pakistan:
Erdbeben 2005

None

… und nur wenige Stunden später in Islamabad entladen. Neben Zelten, Decken und Winterkleidung waren auch 1000 kleine Radios mit an Bord – mit denen die Menschen weitere Erdbebenwarnungen hören konnten.

Pakistan:
Erdbeben 2005

None

Von den Hochtälern des Kaschmir-Gebirges ging es dann teilweise sogar mit Mauleseln weiter – sodass die Hilfe auch in weit entfernten Dörfern ankam.

USA:
Hurrikan Katrina

None

Nach dem Hurrican Katrina im August 2005 schickte LOG von Frankfurt aus ein mobiles Notfallkrankenhaus nach New Orleans, in einem 40-Fuß-Container. Wo schnelle Hilfe aus der Luft nicht möglich ist, weicht LOG auch auf Schiffe oder LKW aus. Rund 200 solcher Riesencontainer gingen auf dem Landweg zum Beispiel in Katastrophengebiete auf Haiti und in Bangladesch.

Ostafrika:
Hungernot 2010

None

Eine MD11 der Lufthansa Cargo wird in Frankfurt vollbeladen – vor allem mit Medikamenten und Nahrung. Ein Beitrag zur Bekämpfung der Hungersnot am Horn von Afrika im Dürrejahr 2010. Charter-Anbieter gewähren Luftfahrt ohne Grenzen großzügige Rabatte.

Thailand:
Flutkatastrophe 2011

None

Mit dem Roten Kreuz Thailand organisierte LOG Hilfsflüge für die Opfer der Flutkatastrophe 2011. Dieser Airbus hier war nagelneu – auf dem Auslieferungsflug zu Thai Airways durfte LOG den leeren Frachtraum kostenlos nutzen.

Syrien

None

Aktueller Schwerpunkt der Arbeit von LOG ist das Flüchtlingsgebiet an der syrisch-türkischen Grenze. Die erste Frachtmaschine von LOG startete im August 2012. Weitere Full-Charter-Frachter folgten. Es entstand eine „Luftbrücke“ für syrische Flüchtlinge.

Türkei:
Flüchtlingslager

None

Die Flüchtlinge leben in großen Zeltlagern. Sie benötigen Kleidung, Nahrung und Decken.